09.10.2018

Gasdüsen: Das Nadelöhr für Schneidgase

An ihr führt kein Weg vorbei – die Prozessgase von Autogen-, Laser- und Plasmaschneidanlagen finden durch die Schneiddüse zum Werkstück. Die Wahl der richtigen Beschichtung der Gas-Misch-Düse ist daher wichtig für ihre Funktionalität. Ein Hersteller hochwertiger Autogen-, Plasma- und Laserschneidanlagen setzt für bestimmte Bauteile seiner Gas-Misch-Düsen auf die Schichtkombination Kupfer-Nickel-Chrom. Diese Gas-Misch-Düsen dienen dazu, die richtige Konzentration von Prozessgasen während des Schneidprozesses zu dosieren und auf das Werkstück treffen zu lassen.

Technisches Kupfer-Nickel-Chrom für komplexe Geometrien und enge Toleranzen

Kupfer-Nickel-Chrom (CuNiCr) wird hier im Wesentlichen als technische Schichtkombination aufgebracht, um Verschleiß- und Korrosionsschutz zu gewährleisten – und damit auch die Düsenstandzeiten zu verlängern. Dabei überzeugen vor allem die hohe Härte und die Abriebfestigkeit sowie die gute Korrosionsbeständigkeit des Schichtsystems. Neben der glänzenden und glatten Oberfläche, die für reibungslose Strömungseigenschaften des Gases sorgt, bietet die Chromschicht der Düsen auch einen optischen Vorteil in der Vermarktung für unseren Kunden.

Eine besondere Herausforderung stellt die passmaßgenaue Beschichtung der Messing-Bauteile dar. Die Bauteile weisen eine komplexe Geometrie auf und müssen auch innen beschichtet werden. Dies muss innerhalb engster Beschichtungstoleranzen erfolgen, damit kontinuierliche Durchflussmengen des Gases gewährleistet sind. Die präzise aufgebrachte Cu-Ni-Cr-Oberfläche der Düse minimiert das Anhaften von Verschmutzungen, so dass die perfekte Funktionalität der Prozessgassteuerung gegeben ist. Die Kupfer-Nickel-Chrom-Schicht leitet zudem Wärme optimal ab und sorgt für eine hohe Düsenstandzeit, auch bei komplexen Düsengeometrien. So garantieren die Düsen eine einwandfreie Gasströmung, höhere Bauteilsauberkeit und verminderte Gratbildung.


Anwendungsbeispiel