27.06.2013

Jetzt auch Bördeln nach Zink-Nickel-Beschichtung möglich

Biegefähiges Zink-Nickel bietet nicht nur bei Rohr- und Hydraulikleitungen Vorteile, weil der Biegevorgang nach der Beschichtung stattfinden kann. Auch wenn Umformprozesse nach der Beschichtung stattfinden, hat sich die Zink-Nickel-Lösung FleXXKorr bereits bewährt. So lassen sich auch in Stoßdämpfern verbaute Töpfe optimal nach der Beschichtung umformen, ohne in Sachen Korrosionsschutz einzubüßen.

Für Hydraulik- und Rohrleitungen wird das Zn-Ni-Verfahren FleXXKorr bereits seit Ende 2006 erfolgreich in Serie eingesetzt. Aber auch in anderen Anwendungsbereichen bietet das Verfahren deutliche Vorteile. Bei einem Topf, der zur Befestigung des Stoßdämpfers am Chassis genutzt wird, traten nach der Beschichtung mit konventionellem Zink-Nickel bei der Montage Abplatzer auf. Denn das tiefgezogene Bauteil wird im Zuge der Montage aufgeweitet, um die Verankerung des Stoßdämpfers am Chassis zu gewährleisten. Mit FleXXKorr übersteht die Oberfläche die Aufweitung des Topfes völlig unbeschadet, also ohne Risse und Abplatzer. Der Korrosionsschutz bleibt gleichzeitig in vollem Umfang erhalten.

FleXXKorr überzeugt auch in anderen automobilen Einsatzgebieten und wird z. B. für nach der Beschichtung umgeformte Spindelrohe und Magnetgehäuse eingesetzt. Für Blechteile im Fahrwerksbereich, die nach der Beschichtung durch Umformung zusammengefügt werden (z. B. Momentarme), ist das Verfahren ebenfalls geeignet. Denn im Gegensatz zu herkömmlichen Zink-Nickel-Schichten ist die FleXXKorr-Oberfläche duktil und macht die Umformung mit - unter Gewährleistung des vollen Korrosionsschutzes.

Einhaltung aller Automobilnormen
Bauteile, die mit marktüblichen transparent passivierten Zink-Nickel-Verfahren beschichtet werden, lassen sich nicht umformen und verbiegen bzw. wird die Beschichtung bei diesen Vorgängen beschädigt und platzt im schlimmsten Fall ab. An diesen Stellen verlieren die Bauteile jedoch ihre Korrosionsbeständigkeit.

Daher wurden bisher die bereits vorgeformten Teile beschichtet, die im Beschichtungsprozess einen großen Handlingsaufwand verursachen. Mit FleXXKorr erfolgt die Verformung nach der Beschichtung. Bei dem Zink-Nickel-Verfahren werden Kristallstruktur und Korngrößen der Abscheidung gezielt verändert, indem ein spezieller Elektrolyt in Verbindung mit einer eng definierten Badführung eingesetzt wird. So entsteht eine umformbare, biegefähige Zink-Nickel-Legierungsoberfläche. Eine zusätzliche Versiegelung ist nicht notwendig. Der Korrosionsschutz ist auch nach Umform- oder Bördelprozessen in vollem Umfang garantiert. Zudem erfüllt FleXXKorr, wie alle Zink-Nickel-Oberflächen der Holzapfel Group, sämtliche gängigen Automobilnormen. Mögliche Normen als Grundlage der ZnNi-FleXXKorr-Beschichtung sind etwa:

  • VW TL244 r642 bzw. r643 bzw. r647
  • DBL 8451.62/ .66/ .72/ .76 und DBL 8427.10
  • BMW GS90010 ZNNIVSI

Bördelprozesse können auch nach der Zink-Nickel-Beschichtung, bspw. an in Stoßdämpfern verbauten Töpfen, vorgenommen werden.