12.03.2013

Sinter Surface Solutions erhalten Leipziger Galvanopreis 2013

Am 28. Februar 2013 hat die DGO Deutsche Gesellschaft für Oberflächentechnik e. V. (DGO-Bezirksgruppen Sachsen und Thüringen) im Rahmen des 20. Leipziger Fachseminars der Holzapfel Group den Leipziger Galvanopreis 2013 für ihr Verfahren „Sinter Surface Solutions“ verliehen. Übergeben wurde der Preis von Jochen Liebert (SurTec International GmbH) und Laudator Dr. Ulrich Vieweger.

Sinter Surface Solutions wurden von der Holzapfel Group speziell für Sinterprodukte entwickelt, wie sie z. B. in der Automobilzulieferindustrie eingesetzt werden. Das Verfahren ist das bislang einzige in Europa, das Imprägnierung und Beschichtung vereint.

Zeit- und Kostenvorteile
Die Kombination von Imprägnierung und Beschichtung an einem Standort bietet einen enormen Zeit- und Kostenvorteil, weil die Logistik zwischen beiden Arbeitsschritten entfällt. Bisher musste man Imprägnierung und Beschichtung in der Regel von unterschiedlichen Unternehmen vornehmen lassen. Gleichzeitig bringt es mehr Prozess-Sicherheit, wenn beide Vorgänge aus einer Hand erfolgen. Denn so wird die Imprägnierung optimal auf das Sinterwerkstück und seine Legierungszusammensetzung abgestimmt. Das Verfahren ist geeignet für nahezu alle Legierungen auf Basis von Eisenwerkstoffen und NE-Werkstoffen. Es wird jeweils individuell an die Kundenanforderungen angepasst.

Bleed Out ist mit Sinter Surface Solutions kein Thema mehr
„Das so genannte Bleed Out, also das Austreten von Flüssigkeiten nach der abgeschlossenen Oberflächenbeschichtung, gehört mit dem Sinter Surface Solutions-Verfahren endgültig der Vergangenheit an“, hebt Michael Immel, Technischer Berater der Holzapfel Group, die Vorteile der Entwicklung hervor. Herkömmliche Imprägniersysteme sind üblicherweise speziell auf die Abdichtung von Gussteilen zugeschnitten und geben hier wenig Sicherheit. Zusätzlich bietet die Imprägnierung mit Sinter Surface Solutions aber auch ein Plus für nachfolgende mechanische Bearbeitungsschritte. Denn durch die gleichmäßig imprägnierte Werkstückstruktur werden deutlich verlängerte Werkzeugstandzeiten, z. B. bei spanender Bearbeitung, erzielt. 

Viele Möglichkeiten der Weiterbehandlung
Sintermetallteile werden nach dem abgeschlossenen Sinterprozess und vor der weiteren Bearbeitung imprägniert. Im Anschluss ist das Werkstück bereit für weitere Behandlungsschritte wie eine mechanische Bearbeitung oder eine Beschichtung der Oberfläche. So sind nach der Imprägnierung korrosionsschützende Oberflächenbeschichtungen wie Zink oder Zink-Legierungssysteme möglich. Auch weitere Oberflächenbehandlungen wie z. B. Gleitschleifen, Wärmebehandlungen oder Versiegelungen sind realisierbar. 

Weiterführende Informationen zu Sinter Surface Solutions finden Sie in diesem in MM Maschinenmarkt erschienenen Artikel

Die Holzapfel Group hat für ihr Verfahren „Sinter Surface Solutions“ zum Imprägnieren und Beschichten von Sinterwerkstoffen den Leipziger Galvanopreis 2013 erhalten.

Jochen Liebert (SurTec International GmbH, links) und Laudator Dr. Ulrich Vieweger (Mitte) übergeben den Leipziger Galvanopreis an Michael Immel, Technischer Berater der Holzapfel Group.

Michael Immel, Technischer Berater der Holzapfel Group, stellt im Rahmen des 20. Leipziger Fachseminars und der Verleihung des Leipziger Galvanopreises das Verfahren Sinter Surface Solutions vor.