Eloxal

Bauteil mit eloxierter Oberfläche

Innovative Eloxal-Verfahren zur Aluminiumveredelung

Eloxieren / Anodisieren: Verfahren und Vorteile

Eloxal steht für die elektrolytische Oxidation von Aluminium und dient der Oberflächenbehandlung von Leichtmetallen. Die Anodisation wandelt die Metalloberfläche des Grundmaterials in eine dichte Oxidschicht um. So erhalten Bauteile aus Leichtmetall (Aluminium) eine harte, korrosionsbeständige Schutzschicht. Je nach den gewünschten Anforderungen wird Schutzeloxal (dient dem Korrosionsschutz) eingesetzt oder Eloxalverfahren für höhere optische Ansprüche.

Die Holzapfel Group bietet diverse Weiterentwicklungen des klassischen Eloxal-Verfahrens, um eloxierte (auch: anodisierte) Aluminiumoberflächen für unterschiedliche Ansprüche zu erzeugen. Neben farbigem Eloxal in vielen Farbvarianten und der Anodisation mit individueller optischer Gestaltung ist auch ein Verfahren für hybride Bauteile (Metall-Kunststoff-Verbindungen) verfügbar. Außerdem haben wir ein Eloxalverfahren zum partiellen Anodisieren entwickelt.

Verschiedene Eloxal-Verfahren für unterschiedliche Aluminiumoberflächen

Vor- und nachgelagerte Bearbeitungsschritte wie strahlen, beizen, polieren, aber auch passivieren oder chemisch glänzen vervollständigen unser Angebot zur Eloxal-Beschichtung. Wir eloxieren auch nach DIN (z. B. DIN 17611) und anderen Normen - sprechen Sie uns an!

Verfahrenserläuterung Eloxieren

Im Gegensatz zu den elektrolytischen Abscheideverfahren wird beim Eloxieren keine Schicht auf dem Werkstück abgeschieden. Stattdessen erfolgt durch Anodisieren eine Umwandlung (Oxidation) der oberen Aluminiumschicht des Werkstücks. Dabei bildet sich eine 10-20 µm dicke, sehr harte und verschleißfeste Oberfläche mit vielen kapillarähnlichen Poren. Da die Aluminiumoxidschicht durch die Anodisation von der Oberfläche aus in das Metall hineinwächst, ist bei dieser Aluminium-Beschichtung außerdem die Haftung zum Untergrund besonders gut, d.h. die Oxidschicht ist fest mit dem Grundmaterial Aluminium verbunden. Da die Oxidschicht transparent ist, bleibt die metallische Optik des Aluminiums erhalten.

Eloxal-Oberflächen haben zudem eine gute isolierende Wirkung, denn da die Schicht aus Al-Oxid besteht, leitet sie den elektrischen Strom im Gegensatz zum Grundmaterial Aluminium nicht.

Durch mechanische und/oder chemische Vorbehandlung lassen sich beim Eloxieren hochdekorative Oberflächeneffekte erzielen.

Anodische Oberflächen werden in Bädern mit Elektrolytflüssigkeiten unter Verwendung einer äußeren Stromquelle (Gleichrichter) erzeugt, wobei die zu beschichtenden Bauteile als Anode geschaltet werden. Daher werden Eloxalschichten auch als „anodische Schichten“ bezeichnet und das Eloxalverfahren bzw. der Eloxalprozess wird „Anodisation“ genannt. Eloxiert wird am Gestell.

  1. Eloxal ist ein guter Korrosionsschutz für Aluminium (> 1.000 Stunden Weissrost nach NSST)
  2. sehr dekorative Oberfläche
  3. hohe Härte bis 350 HV 0,1
  4. Das Aluminium-Bauteil wird elektrolytisch oxidiert, um eine 5–25 μm dünne Schicht zu erzeugen, die das unedle Metall vor Korrosion schützt.
  5. guter Isolator bezüglich Oberflächen- und Durchgangsleitfähigkeit
  6. Durchschlagsfestigkeit – bei trockenen Schichten und je nach Dicke – beträgt 100 – 600 Volt
  7. Nicht elektrisch leitfähig / hohe elektrische Isolationswirkung
  8. RoHS-konform
  9. UV-beständig
  10. Witterungsbeständig
  11. schützt vor mechanischen Einflüssen
  12. resistent gegen viele chemische Substanzen
  13. für Gestellware

BMW 90010

Normen, nach denen wir mit Eloxal beschichten (u.a.)

PN 11011 Kennzeichnung W

DIN 17611

Leica-Norm, Basisblatt für Oberflächen

Norm CZN 2202-3

Bosch 67 F 367 02

Die Porenstruktur hat ein besonders gutes Absorptionsvermögen für Flüssigkeiten. Dieser Effekt wird insbesondere zum Färben der Eloxaloberflächen genutzt: Die Poren werden mit geeigneten Farbstoffen gefüllt und anschließend verschlossen. Dieser Prozess wird chemisch oder elektrolytisch geführt, je Farbwahl und Anforderung an die Lichtechtheit. Eine große Farbpalette nach vielen Farbmustern steht zur Verfügung, z. B. Clariant.


Weitere Informationen zu individuell gefärbten Eloxal-Oberflächen

  • Automotive & Zulieferer (hochwertiges In- und Exterieur)
  • Consumer (Haushaltsgegenstände, Design- und Luxusartikel)
  • Elektrogeräte (Gerätefrontplatten, Schilder, Kühlkörper..)
  • Elektronik (Gehäuse, Deckel…)
  • Medizinische Geräte / Medizinindustrie, etwa Handheld-Laser: mehr dazu unter holzapfel-group.com/entwicklungspartner/elektroindustrie/hand-held-laser-medizintechnik.html
  • Optik (Objektivbauteile, Kameragehäuse, Fassungen für die optische Industrie)
  • Solartechnik
  • Verpackungsindustrie

Eloxal in Wort und Bild - Film Eloxalverfahren

Sehen Sie hier individuelle Beschichtungslösungen der Holzapfel Group für Aluminiumbauteile - vom Eloxieren mit Digitaldruck über partielle anodische Oxidation (teilweises/stellenweises Eloxieren) bis zum Anodisieren hybrider Bauteile (Metall-Kunststoffverbindungen):

Lesen Sie hier mehr über die Möglichkeiten von Eloxal: anhand eines Fallbeispiels aus der Elektrotechnik in der Galvano Dynamik 1/2010 Download
Laden Sie sich die Aluminium-Werkstoff-Datenblätter herunter Download
Verfahrensflyer Eloxal Download

Michael Kolb

Telefon: +49-2772-5008-535
Fax: +49-2772-5008-77
E-Mail: 

Für Anfragen können Sie auch unser Formular benutzen

Anfrage stellen

Fragen zu Eloxal?

Nutzen Sie dieses Formular für einen schnellen Kontakt zu Ihrem Ansprechpartner bei Holzapfel!

Seite Schnellkontakt

Galvapedia - Lexikon der Galvanotechnik

Sie suchen klare Erläuterungen zu Abkürzungen? Oder Definitionen aus der Galvano-Welt? Dann schauen Sie sich in unserer GALVAPEDIA um - dem Lexikon und Glossar der Galvanotechnik!

Direkt zur Galvapedia